Revierstädte

Das Ruhrgebiet

Das Ruhrgebiet wird umgangssprachlich auch Revier, Ruhrpott oder Pott genannt.

Mit rund 5,1 Millionen Einwohnern und einer Größe von ca. 4.435 Quadratkilometern ist das Ruhrgebiet das dicht besiedelste Gebiet Deutschlands und das fünftgrößte Europas.

Der Namensgeber des Ruhrgebiets ist der Fluss „Ruhr“ welcher am südlichen Rand des Ruhrgebiets verläuft.

Das Ruhrgebiet besteht aus mehreren Großstädten und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen. Seine Grenzen sind nicht exakt festgelegt und haben einen gewissen Interpretationsspielraum. Man spricht heute von den folgenden Städten:

Kreisfreie Städte Bochum, Bottrop, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Hagen, Hamm, Herne, Mülheim an der Ruhr und Oberhausen sowie die Kreise Recklinghausen, Unna, Wesel und der Ennepe-Ruhr-Kreis, die den Landesteilen Rheinland und Westfalen angehören.

Durch die hohe Bevölkerungsdichte im Ruhrgebiet ist der Pott auch das Geocache-reichste Gebiet Deutschlands, wenn nicht sogar der Welt.

 

Typisch für das Ruhrgebiet sind:

  • Brieftauben und ihre Züchter
  • Hömma, das Ruhrgebiets-Deutsch (zu deutsch: Hör mal!)
  • Schrebergärten – des kleinen Mannes Heiligtum: sein Kleingarten
  • Pommesbuden und Trinkhallen (gehste anne Bude!), nirgendwo sonst gibt es den Currywurst Kult
  • Zechen und Fördertürme
  • Stahlkonzerne